alte Gedichte

Beim Erwachen

Erwacht! Und heimlich duftend
Schwebt dein Geruch zu mir,
Schleicht dämmrig durch die Luft und
Trägt meinen Geist zu dir.

Wie friedlich war’n die Stunden,
Da du an meiner Brust
In Zärtlichkeit umwunden,
Im Schatten leiser Lust!

Dein sanfter Atem streifte
Mein sehnendes Gemüt
Und wildes Streben reifte,
Wo stille Schönheit blüht.

Du ruhst nicht mehr bei mir,
Ein Schatten bleibt zurück;
Erzählt von kurzem Glück
Und trägt mein Herz zu dir.

(November 2004)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s